Wie du an Dein Kernthema kommst - Kunsttherapie im Coaching

Aktualisiert: 16. Nov. 2021


Unsere Kernthemen liegen Im Unterbewusstsein versteckt. Um da ranzukommen hilft die Kunsttherapie. das zeige ich dir am Beispiel einer Methode, zur Arbeit mit deinem inneren Kind.


Was ich mit Kernthema meine und warum das wichtig ist


Mit Kernthema meine ich das Thema hinter dem aktuellen Problem. Denn nur, wenn du das erkennst und bearbeitest, wird sich auch dauerhaft etwas verbessern in deinem Leben. Am einfachsten erkläre ich das an einem Beispiel aus der Coaching Praxis:


Louise T, 43 Jahre, arbeitet als Assistentin in einer Marketingagentur. Sie hat Probleme mit ihrem Chef. Sie berichtet, dass er sie nicht ernst nimmt und sie ständig unterbricht, wenn sie etwas erklären will. Das war ihr auch schon bei ihrer vorherigen Arbeitsstelle passiert. Dort hatte sie hauptsächlich deshalb gekündigt, weil sie dieses Verhalten als extrem verletzend empfindet.

Da ihr so ein Verhalten öfter begegnet, wobei es meist Männer sind, die sie so behandeln, will sie endlich rausbekommen, woher das kommt und wie sie das ändern kann. Im Coaching stellt sich heraus, dass es sich um eine Projektion handelt. Der eigentliche Mann, von dem sie sich auf diese Weise verletzt fühlt, ist ihr Vater. Das ist ihr Kernthema. Louise hat als Drittes von vier Kindern nie die Beachtung und Anerkennung bekommen, die sie sich gewünscht hat. Aber diesen Schmerz hat sie bisher nicht zugelassen.


Als "Lösung" schickt ihr das Universum nun immer wieder Situationen, in denen sie den gleichen Schmerz fühlt, damit sie ihn erkennt und heilen kann. Denn wir alle streben (unbewusst) danach Ganz zu werden und das bedeutet, auch die Anteile und Gefühle zu integrieren, die unangenehm oder schmerzhaft sind.

Und sei dir sicher: Das Universum meint es dabei immer gut mit uns.


Nachdem dieser Zusammenhang klar war, hat Louise endlich den alten Schmerz zulassen und lösen können. Sie hat verstanden, dass das verletzte Kind in ihr reagiert hat (näheres zum Konzept des inneren Kindes findest du weiter unten). Dieser Wandel ihrer inneren Welt, und damit auch das Ende der Projektion, hat die Situation zwischen ihr und ihrem Chef grundlegend verändert. Jetzt haben sie einen angenehmen Umgang miteinander und wenn Louise sich doch noch mal herabgesetzt fühlt, prüft sie, ob sie aus ihrem inneren Kind heraus fühlt und handelt. Jetzt hat sie ganz andere Möglichkeiten angemessen mit der realen Situation umzugehen.


Und das Universum hört auf, ihr weitere "Hinweise" zu schicken, da das Thema hinter dem Thema gelöst ist.

Im Coaching gibt es immer wieder Situationen, in denen es mehr als Reden und Fragen stellen braucht, um an diese versteckten Themen zu kommen.


Oft liegen diese Themen im unbewussten Teil unseres Gehirns verborgen.

Und hier kommt dann die Kunsttherapie ins Spiel.



Kunsttherapie im Coaching und was sie bewirken kann


In der Kunsttherapie geht es um das (Be-)Greifen deiner Selbst. Sie bringt dich im wahrsten Sinne des Wortes mit dir selbst in Kontakt. Auch mit Ebenen, zu denen dein Verstand keinen Zugang hat. Und das ist unendlich wertvoll.


Kunsttherapie hat nichts mit Kunst zu tun. Nichts mit künstlerischem Können oder ästhetischem Anspruch. Wenn du einen Stift oder einen Pinsel halten kannst und offen bist für Neues, dann reicht das schon völlig aus.


Denn Kunsttherapie ist ein wertvolles Werkzeug im Coaching-Prozess. Sie kann dir helfen, deinen Selbstwert zu steigern, mit deinen Emotionen in Kontakt zu kommen, unbewusste Muster und Wünsche sichtbar zu machen und manchmal zeigt sie dir auch, wo es gerade hakt und wie du diese Blockaden überwinden kannst. Denn:


Die Kunsttherapie spricht alle Sinne an.

Nicht nur den Kopf oder Verstand, das Sprechen und Denken. Alles was du mit kreativen Techniken machst, kannst du sehen, anfassen und riechen. Und das erweitert deine Aufnahmekanäle und hilft dir, eine andere Sichtweise einzunehmen oder einfach andere Erfahrungen zu machen.



Wenn es im Coaching Prozess stockt und du dir selbst im Weg stehst...


…kann Kunsttherapie die Blockade lösen und den Prozess wieder in Gang setzen. Wenn du dich selbst kreativ erlebst, und sei es nur mit einer bunten Linie auf dem Papier, ohne Absicht oder Ziel. Dann kommt etwas in Fluss. Dann entsteht immer mehr. Ganz intuitiv.


Intuitive Kreativität löst deine Blockaden auf und bringt Dinge wieder in Fluss.

Du bekommst wieder Kraft, in deinem Leben etwas zu gestalten, etwas zu verändern. In diesem schöpferischen Prozess hast du Kontakt zu deinem Inneren, deiner Seele. Und wenn du es zulässt, sagt deine Seele dir vielleicht, was jetzt gerade dran ist. Was wichtig ist für dich.


Dazu gibt es spezielle Methoden, aber auch der rein intuitive Prozess, den du durch eigene innere Fragen steuerst, ist absolut faszinierend.


Ich gebe dir ein Beispiel von mir. Es geht um die Arbeit mit dem inneren Kind. Falls dir das nichts sagt: Das innere Kind bezeichnet den Anteil in dir, der symbolisch für schwierige Gefühle, Erinnerungen und Erfahrungen steht, die du in deiner Kindheit gemacht hast. Und diese Erfahrungen lenken dich auch noch heute. Das merkst du nicht, es passiert unbewusst.



Beispiel: Die Arbeit mit dem inneren Kind


Jeder von uns trägt ein verletztes inneres Kind in sich. Und es ist wichtig, diese Verletzungen anzuerkennen, als Erwachsenen-Ich dem inneren Kind zu sagen, dass du es siehst und dich jetzt gut um es kümmern wirst. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum Beispiel kannst du bei einer geführten Meditation mit deinem inneren Kind in Kontakt treten.


Also mein inneres Kind wollte sich mir nicht zeigen und nicht mit mir reden. Bis ich mich daran erinnert habe, dass ich schon als Kind gern gemalt habe. Ich habe mich mit ein paar Buntstiften vor ein leeres Blatt gesetzt, einen Zeichenblock, wie früher in der Schule. Dann habe ich mich bewusst entspannt und innerlich gefragt: liebes inneres Kind, wie geht es dir? Wie fühlst du dich?


Erst passierte nichts, außer dass ich frustriert war. Aber nach ein paar Minuten habe ich einfach drauf los gemalt. Es war unglaublich. Nach und nach ist ein Bild entstanden, ganz ohne Plan und Absicht, dass auch so aussah, als hätte es ein Kind gemalt. Mit ganz klaren Botschaften. Ich habe es dann noch gefragt, was es braucht, was es gern machen möchte und wovor es Angst hat. Das war ein faszinierender Prozess!


Na ja, und dann war mein Auftrag klar. Ich wusste, wie ich mein inneres Kind nähren konnte und hab es getan. Das mag für dich abstrakt klingen und ich höre dich denken: Das würde bei mir nie funktionieren. Tja, das hatte ich auch gedacht und ich wurde positiv überrascht.


Es gibt so viel mehr als das Greifbare, mit dem Verstand Erfassbare. Wir müssen uns nur darauf einlassen.

Und genau das ist meine Einladung an dich. Wenn du dich angesprochen fühlst, dann probiere es selbst aus. Und wenn du zu mir ins Coaching kommen magst, dann bitte ich dich neugierig wie ein Kind zu sein, falls auch in deinem Prozess solche Methoden hilfreich sein könnten.


Quellen:

Leutkart/Wieland/Wirtensohn-Baader, 2016 - Kunsttherapie aus der Praxis für die Praxis

Susanne Hühn, Die Heilung des Inneren Kindes

Stefanie Stahl, Das Kind in dir muss Heimat finden



Wenn du neugierig geworden bist und mehr erfahren möchtest, dann sieh dich gern auf meiner Homepage um und buche am besten direkt ein kostenfreies Vorgespräch!

https://www.self-care-coach.com




Falls du regelmäßig Denkanstöße, Tipps und Hintergrundinformationen haben möchtest, um dich glücklicher und erfüllter zu fühlen, melde dich gern für meinen Newsletter an:






32 Ansichten0 Kommentare